Ihre Seele wurde verletzt. Sie waren schutzlos einer Situation ausgeliefert- ob großes oder kleines Trauma– bei resilienzstarken Persönlichkeiten lässt die vergangene Zeit tatsächlich einen anderen Blick auf die Ereignisse zu. Sozusagen "heilt" dann die Zeit die Verletzungen. Die Erinnerungen verblassen und die psychische Gesundheit bleibt erhalten. Doch ein großer Anteil – man schätzt 20 bis 30 Prozent – ist dazu nicht in der Lage und entwickelt eine "Posttraumatische Belastungsstörung" (PTBS). Bei ihnen dauern die seelischen Schmerzen an – oft über Jahre und Jahrzehnte. Die emotionale Wunde will einfach nicht verheilen. Die Belastungen treiben viele Betroffene in die Alkoholsucht oder Depression. Ob sich aus einem Trauma eine PTBS entwickelt lässt sich an Hand von drei Kriterien feststellen: Zum einen entwickeln PTBS-Betroffene massive Abwehrmechanismen. Sie vermeiden alles, was mit dem Trauma zu tun hat. Sie meiden die Orte, an denen ihnen das Ereignis zustieß, sie verlassen ihre Wohnorte, kapseln sich von Menschen ab, entwickeln Sozialphobien. Ein zweites Anzeichen für eine posttraumatische Störung ist eine deutlich spürbare emotionale Betäubung. Die zeigt sich darin, dass sich die Betroffenen von allen Gefühlen abkapseln, sie lassen keinerlei Gefühle mehr zu. Isolieren sich zunehmend von der Umwelt. Jemand kann mit scheinbar größter Gelassenheit und ohne eine Miene zu verziehen über das Drama seines Lebens berichten. Es wirkt teilweise so, als würden sie in der dritten Person von sich reden. Das hat nichts mit "Herzlosigkeit" oder Abgebrühtheit zu tun, sondern meist ist der Schock über das Erlebte immer noch präsent. Es ist ein Schutz und ein Zeichen dafür, dass die Psyche mit dem Erlebten einfach nicht fertig wird . Ein dritter Hinweis auf ein starkes, unverarbeitetes Trauma sind die sogenannten Flashbacks, ausgelöst durch Trigger - Geräusche, Gerüche, Emotionen. Diese Trigger reaktivieren das Trauma immer und immer wieder. Erst, wenn das Trauma benannt, angesehen wird und von den Betroffenen ins Bewusstsein geholt wurde, kann der Weg in die lange Heilung beginnen.

Gemeinütziger Verein und führende Netzwerkportal für aktive psychologische Hilfe, Beratung, Betreuung und Vermittlung in akuten privaten- und geschäftlichen Lebenskrisen. Die Therapeuten, Coaches und Trainer sind: Psychologen, Psychiater, Psychotherapeuten, Sozialtherapeuten, Theologen, Seelsorger, Heilpraktiker für Psychotherapie, Psychologische Berater, Unternehmensberater, Psychologische Managementtrainer, Businesscoach, Motivationstrainer uvm. Die Therapeuten, Coaches und Trainer stehen Ihnen mit Empathie, Rat und Hilfe zur Seite. Unser Anliegen beruht auf einer ethischen und humanistischen Einstellung gegenüber unseren Mitmenschen. Wir wollen das Ende einer „stigmatisierenden Gesellschaft“ und den offenen Umgang mit psychischen Problemen und umfassen zum Beispiel: Ängste (z.B. Angst vor der Angst), ADHS, Beziehung (z.B. Paarberatung), Burnout (z.B. Beruf), Erziehung (z.B. Pupertät), Lebensberatung (z.B. Ziele), Liebeskummer (z.B. Trennung), Mobbing (z.B. Arbeitskollegen), MPU (z.B. Führerschein), Sexualität (z.B. Impotenz), Sucht (z.B. Alkohol) und Trauer (z.B. Trauerbegleitung). Rechtliches: Verantwortlich für die Eintragung der Profilinhalte, Artikel, Blogs, Seminare sind die jeweiligen Authoren. Im Falle einer Therapie oder Coaching in der Praxis oder per Telefon eines hier aufgeführten Therapeuten oder Beraters, kommt der Behandlungsvertrag bzw. Coachingvertrag immer mit dem selbständigen Therapeuten oder Berater und nicht mit akuthilfe24.de zustande. Die Therapeuten, Coaches und Trainer haften für Ihre Auskünfte. Die bereitgestellten Informationen sind keinesfalls ein Ersatz für eine persönliche Therapie/Beratung, sondern dient zur Unterstützung der Therapeut/Berater-Patient-Beziehung. Es gelten die Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen von akuthilfe24.de.

© 2011-18 Verein und Netzwerkportal für aktive psychologische Hilfe, Beratung, Betreuung und Vermittlung e.V.